Antibiotika – Probleme – Erwartungshaltung der Bevölkerung

Sehr geehrte Patienten, liebe Kunden,

heute war es in den Nachrichten: In NRW werden übermäßig viele Antibiotika eingesetzt. Dabei sind es wohl auch – laut den Medien – die Patienten, die bei einem grippalen Infekt den Arzt nach einem Antibiotika fragen oder ihn sogar dazu drängen.
Antibiotika gehören zur Gruppe der Chemotherapeutika. Sie wirken selektiv gegen BAKTERIEN. Leider wirken sie nicht gegen VIREN. Ich möchte dies hier noch einmal besonders betonen. Wenn Sie einen grippalen Infekt haben, der ja durch Viren verursacht wird, hilft ein Antibiotikum leider nicht. Manchmal ist es allerdings so, dass zu der viralen Infektion noch eine bakterielle Infektion dazukommt. Man nennt dies dann eine Superinfektion oder Mischinfektion. Die Viren haben soz. den Bakterien „den Weg bereitet“, die Schleimhäute sind durch die Viren geschädigt, das Immunsystem ist durch die virale Infektion geschwächt. Da haben die Bakterien leichtes Spiel. In diesem Fall ist dann natürlich ein Antibiotikum indiziert. Das wissen die Mediziner und werden sie diesbezüglich optimal behandeln.
Ganz wichtig ist es auch die Tabletten wirklich regelmäßig einzunehmen, wenn sie nicht möchten, das die Bakterien eine Resistenz ausbilden. Für die Therapie ist ein gleichmäßiger Antibiotika-Blutspiegel ganz wichtig! Den erreichen sie nur, wenn sie die Tabletten nach Anweisung einnehmen. Gerne beraten wir Sie hierbei. Auch wird durch eine Antibiose die Darmflora negativ verändert. Deshalb halte ich es für äußerst wichtig, auch schon während der Antibiose die Darmflora zu unterstützen, damit sie eben nicht so stark leidet.

Falls Sie Fragen haben, schreiben Sie mir gerne oder rufen an!

Ihr Apotheker Timo Janßen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

eins + 5 =